Norbert Stein
PATA MESSENGERS


Bild des Ensembles Pata, Horns & Drums

Norbert Stein - Tenorsaxophon
Philip Zoubek - Piano
Joscha Oetz - Kontrabass
Etienne Nillesen - Präparierte Snare Drum + Cymbal

Die Virtuosität, die Interaktionen und die Kunst der Improvisation der Pata Messengers entfalten sich in spannenden Pata-Kompositionen. Ein kraftvoller Fluss expressiver Musik.

Videoclip

Freunde und Drachen sind nicht Existenzen aus zwei verschiedenen Welten, sondern nur zwei Daseinsweisen des selben Wesens, Seiten der selben Medaille. Wenn es um Ambivalenzen und Doppeldeutigkeiten geht, dann ist Norbert Stein in seinem Element, und sein aktuelles Quartett ist gesegnet mit Doppelcharakteren.

Die Musik ist manchmal zartfühlend freundlich und liebevoll melodisch, dann schaltet sie um und wird expressiv und schroff, und meist muss sie dazwischen nicht mal umschalten, sondern sich nur entwickeln. Immer ist sie von intensiver Hinwendung an die heikle Gestaltung kleinster Details geprägt. Wie Norbert Stein selber am Tenorsaxofon mit seiner Tonbildung arbeitet, mit Obertönen, Subtones, Vibrato, Mehrklängen und Ausklingenlassen und Überblasen, das gibt gerade auch den ruppigsten Passagen einen ruhigen Untergrund und umgekehrt.

Erstaunlich sind auch die Klangwelten, die Nicola Hein in seiner Gitarre gespeichert hat. Und die melodischen Motive, die Stein und Hein unisono spielen, sind von einer unabweisbaren Intensität, die von der präzisen Präsenz der Rhythmiker Joscha Oetz und Etienne Nillesen noch auf die Spitze getrieben wird.

Friends & Dragons enthält vier Stücke, die zusammen einen Mikrokosmos entfalten und dabei keinen Ton, keine Wendung, keinen Klang zu wenig und zu viel in die Welt setzen. Und das Stück mit dem Titel "Information from the Birds" ist offenbar der phylogenetischen Geschichte der Vögel gewidmet, die immerhin die nächsten Verwandten sind, die die Dinosaurier auf unserem Planeten hinterlassen haben. Schade, dass die CD nach vier Stücken schon zu Ende ist. Andererseits: Hätte es wirklich noch mehr zu sagen gegeben?

Hans-Jürgen Linke, Jazzthetik

Tiefschürfende Musik, die ihre Kraft aus Kontrasten schöpft

Vor einem halben Jahr haben wir erst Norbert Steins Rilke-Projekt vorgestellt, da trudelt schon wieder eine - wenn auch mit knapp 20 Minuten sehr kurze - CD des rührigen Kölner Saxofonisten mit seinem Quartett ein. Wie immer tiefschürfende Musik, die ihre Kraft aus Kontrasten schöpft und besonders packend wird, wenn die Band Klänge und Strukturen übereinander schichtet, so dass man gar nicht mehr weiß. wo man zuerst hinhören soll. Die Themenköpfe scheinen wie aus Satzmelodien abgeleitet, die Tonsprache ist harsch und voll spröder Schönheit.

Martin Schuster, Concerto

Hohe interaktive Aufmerksamkeit, starke individuelle Statements und organisch atmende Rhythmen

Keine Kompromisse Was der Kölner Saxophonist Norbert Stein mit seinem Projekt Pata Messengers auf seine jüngste, knapp 20 Minuten wahrende EP gepresst hat, bietet Stoff für mehr. Auch wer sich nicht mit den absurdistischen (nicht absurden!) Überlegungen der Pataphysik abgeben mag, wird sich
der Faszination der ungemein dichten, überaus virtuosen Ausfaltungen der "Friends & Dragons"' kaum entziehen können.

Fürwahr, ein kraftvoller Fluss expressiver Musik erwartet den geneigten Hörer. Aufbauend auf feinen. im Grunde ruhig dahinflleßenden Themen bieten Norbert Stein, ts, Nlcola Hein, e-g, Joscha Oetz, b, und Etienne Nillesen, präparierte Snare und Cymbal, einen zuweilen rasant improvisierten Ritt durch Ihr eigenwilliges musikalisches Universum. Das zeichnet sich aus durch hohe interaktive Aufmerksamkeit, starke individuelle Statements und organisch atmende Rhythmen der Tempi und Intensltäten:"Giant things to get home"

Tobias Böcker, Jazzpodium

Improvisatorische Kraft

Norbert Stein ist seit Jahrzehnten eine feste Größe in der deutschen Jazzszene. Der Tenorsaxophonist hat sich mit seinen Pata-Besetzungen ein ganz eigenes Klanguniversum geschaffen. "Friends & Dragons" ist sein neuestes Werk. Die klassische Quartettbesetzung mit Gitarre arbeitet sich durch spannungsgeladene und spannende Improvisationen, mal im Kollektiv, mal begleitend. Schön sind die Wechsel zwischen rubato im Tempo gespielten Unisonopassagen und komplett freien Abschnitten, wobei Norbert Stein eine Vorliebe für die Kombination mit Kontrabass zu haben scheint. Tenorsaxophon und Bass umarmen sich bei den Themenköpfen, umgarnen sich in den Melodien, bevor sie sich in Solist und Begleitung aufsplitten.

Mit großem Ton stellt Norbert Stein seine Kompositionen vor, besonders spannend finde ich "Giant Things to Get Home" mit eingängiger Melodie und rundem Groove. Die Pata Messengers haben ihre improvisatorische Kraft absolut komprimiert und nur die Essenz übrig gelassen. Jeder Ton, jeder Sound hat seine Bedeutung. Logisch und konsequent, aber auch ein bisschen schade ist es. dass die CD eher eine EP ist und mit ihren vier Stücken nach 20 Minuten schon wieder zu Ende ist.

Angela Ballhorn, Jazz´n ´More

Weitere Rezensionen von "friends & dragons" als .pdf-download

Rezensionen von "Das Karussell" als .pdf-download

Im Jazz ist die Improvisation ein Stachel wider die Erstarrung in Konventionen, sie hält die Musik unter Spannung. Das ist das eine. Doch Norbert Stein ist auch das Kompositorische wichtig, die vorgeschriebene Sensibilität, Empathie und der Eigensinn, mit denen er für seine Mitstreiter Netze knüpft, um sie dann wieder zu zerreißen. Der Tenorsaxofonist und Bandleader glänzt mit brillanter Klarheit, die das Harsche nicht scheut, das Abstrakte liebt und doch aus dem Melodischen schöpft. Stein will alles oder nichts und hinterfragt ständig die Facetten seiner Fähigkeiten ... er balanciert gekonnt über den schmalen Grat zwischen freier Improvisation und sehr ausgefeilten formalen Vorschriften....

Martin Woltersdorf, Kölner Stadt-Anzeiger

Norbert Steins Mischungen pflegen Triebe aus avantgardistischer Exegese und traditioneller Klangsprache mit den Mitteln zeitgenössischer Ideen.

Klaus Hübner, Jazzpodium

Es sind die dieser Musik inhärenten Frei- und Toleranz-Räume, die vielem, was durchaus schrill klingen kann, die Spitze und Schärfe nehmen. Es ist die Kompositionskunst Norbert Steins, die thematische Rahmungen schafft, in denen seine Band vieles tun und durchaus vehement aus sich herausgehen kann, ohne etwas falsch zu machen.

Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau

Ein eigenständiger Klangkosmos, in dem sich strikt auskomponierte Teile und frei improvisierte in etwa die Waage halten; die Themen scheinen oft auf Sprachmelodien zu basieren und fügen sich mit ihrem erzählerischen Duktus ideal in den suitenhaften Charakter der Kompositionen ein.

Stücktitel wie "Nondual Action" oder "This is You" werfen die Frage auf, wie es denn der Komponist mit der Spiritualität hält. Stein dazu: "Wenn man Spiritualität als bewusste Beschäftigung mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben versteht, dann sehe ich in dieser Definition Berührungspunkte zu Patamusik. Musik ist eine der Künste, die dem Menschen zur Verfügung steht, um Wesentliches, Elementares und Bewegendes zu fassen. Das macht sie für die Kommunikation der Menschen so bedeutend. Sie kann Inhalte transportieren und mehr oder weniger verborgen Antworten auf die Frage nach dem WAS IST spüren lassen. Davon handelt Patamusik.

Martin Schuster, Concerto

Kontakt: mail iconmail@patamusic.de

PATA MUSIC  Phone +49-221-205 303 91
Humboldtstr. 26   50676 Köln   Deutschland